Externe Suche

Themen

Die Entkoppelung der Börse von der Realwirtschaft

Die Entkoppelung der Börse von der Realwirtschaft Die Spekulation selbst hat einen absolut vernünftigen Hintergrund. Ein Jeder spekuliert: Wie werden bestimmte Preise in Zukunft ausfallen, welches Land könnte – aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen – das nächste attraktive Urlaubsziel werden, und welchen Beruf sollten die eigenen Kinder ergreifen, damit sie in zwanzig Jahren genug Geld verdienen? Ein jeder Kleinunternehmer spekuliert sowieso. Wenn jemand einen Imbißstand betreibt, muss er jede Woche beim Großeinkauf spekulieren, wie vielen Kunden er nächste Woche Pommes verkaufen kann. Kurz und knapp: Spekulation gehört zum Leben. […]

Neue Technologien an den Börsen

Neue Technologien an den Börsen Möglicherweise hat man aber übersehen, dass die gute, viele Jahrhunderte alten Börsen selbst zum Spielball neuer Technologien geworden ist. Spekulation gab es immer, aber es gab sie nicht im Millisekundentakt. Von der breiten Öffentlichkeit bislang noch relativ wenig bemerkt haben die allerneuesten Technologien natürlich auch im Bereich des Börsenhandels Einzug gehalten, und diese Technologien heißen Expert Advisers. […]

Die Wirtschaftslage und die Charttechnik

Die Wirtschaftslage und die Charttechnik Die Wirtschaftslage ist uneinheitlich, die Charttechnik erscheint zur Zeit entgegengesetzt den ökonomischen Nachrichten. Aus Amerika hört man vom Finanzminister Geithner die Warnung vor dem Staatsbankrott, der Dow und der S&P jedoch steigen, im Gleichklang mit dem Öl übrigens, was ein sich beschleunigendes Wachstum indiziert. Deutschland kommt wieder einmal als ökonomischer Musterknabe daher, die Arbeitslosenzahlen sinken, die Exporte steigen (auch durch den schwächelnden Euro begünstigt), der Dax jedoch dümpelt seitwärts und lässt keine großen Fantasien nach oben zu. […]

Die Entwicklung der Leitindizes seit 2008

Die Entwicklung der Leitindizes seit 2008 Der Einbruch der Aktien an den Finanzmärkten seit dem Sommer 2007 erfolgte rasch und drastisch. Die Anleger, durch die 2000er Krise und auch den brutalen Absturz am 11. September 2001 vorsichtig geworden, verkauften an manchen Tagen im Sekundentakt. Erfahrene Börsianer erinnerten sich beispielsweise daran, dass nach den Terroranschlägen des 11. September nichts mehr zu verkaufen gewesen war, und so handelten sie 2007-2008 rasch und entschlossen. […]

Gesetzmäßigkeiten der Börse

Gesetzmäßigkeiten der Börse Entgegen unserer menschlichen, natürlichen Biologie und ihrer Einbettung in die Zeitläufe folgt jedoch die Börse anderen Gesetzmäßigkeiten. Der Mathematiker Benoit Mandelbrot, der sich über dreißig Jahre mit der Thematik beschäftigt hat, brachte es in seinem Buch „Fraktale und Finanzen“ auf den Punkt: Die Zeit an der Börse ist gedehnt und gestaucht, es finden nach langen Stagnationsphasen Ereignisse in rascher Abfolge statt, die Ausschläge entziehen sich jeder „Glockenkurvenstatistik“ (die Wahrscheinlichkeitsberechnung, die Carl Friedrich Gauß Anfang des 19. Jahrhunderts aufgestellt hat), es ist also das Unwahrscheinliche eher zu erwarten als das nach menschlichem Verständnis Wahrscheinliche. […]

Die Entwicklung der Finanzkrise bis 2008

Die Entwicklung der Finanzkrise bis 2008 Der Absturz der Weltbörsen im Jahr 2008 war durch die Subprimekrise in den USA ausgelöst worden, bei der eine riesige Blase geplatzt war, hervorgerufen durch die Immobilienkreditvergabe an Eigenheimkäufer, die nach europäischen Maßstäben nicht kreditwürdig gewesen wären. […]

Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge Nicht für das Leben im Alter kann und sollte entsprechend Vorsorge getroffen werden. Seit dem Wegfall des Sterbegelds der gesetzlichen Krankenkassen kann es auch sinnvoll sein, für die eigene Bestattung finanziell vorzusorgen. Denn dies kann sowohl in organisatorischen als auch finanziellen Fragen eine große Entlastung für die eigenen Angehörigen sein. […]

Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es?

Welche Möglichkeiten der Altersvorsorge gibt es? Schon heute reicht vielen Menschen die gesetzliche Altersrente nicht mehr zum Leben aus und die zukünftigen Renten scheinen schon längst nicht so sicher zu sein, wie es einst von der deutschen Politik versprochen wurde. Aus diesem Grund sollten auch junge Menschen schon frühzeitig an ihre finanzielle Absicherung im Alter denken und privat Vorsorge treffen. Beispielsweise in Form einer Basisrente kann dies erfolgen. Steuerlich absetzbar und je nach Art der Altersvorsorge staatlich gefördert, bieten sowohl Banken als auch freie Finanz- und Versicherungsdienstleister Beratung und entsprechende Altersvorsorge-Finanzprodukte an. […]

Finanzdienstleistungen für die eigenen Vier Wände

Finanzdienstleistungen für die eigenen Vier Wände Finanzdienstleistungen: 1. Bausparen Galt Bausparen in einigen Gesellschaftsschichten vor einiger Zeit noch als „spießig“, so wird es heute als eher „clever“ betrachtet. Denn nur diese Form des Sparens bringt gleichzeitig günstige Konditionen für einen eventuell später benötigten Kredit, dem Bauspardarlehen, mit sich. Des Weiteren lassen sich mit dieser Finanzdienstleistung auch staatliche Fördermittel sowie die Zinsen für bestehende Darlehen sichern. Mit dem Ziel der Finanzierung wohnwirtschaftlicher Pläne und Maßnahmen zeigt sich Bausparen als Sparvertrag mit einer zusätzlichen zweckgebundenen Darlehensoption zu vergleichsweise sehr günstigen Konditionen. […]

Längerfristige Geldanlage und Investmentformen

Längerfristige Geldanlage und Investmentformen Vermögensverwaltung Sobald größere Anlagebeträge existieren, kann es überaus sinnvoll eine professionelle Vermögensverwaltung zu betreiben, um die Effektivität der Vermögensanlage höchstmöglich zu gestalten. Dafür ist oftmals eine fachmännische, erfahrene und kompetente Beratung unerlässlich. Auch die Übergabe von Teilen des eigenen Vermögens in die Hände professioneller Anlageberater und Vermögensverwalter kann sich lohnen. Denn diese haben oftmals einen umfassenderen Überblick hinsichtlich bestehender Anlagestrategien und – instrumente. […]

Möglichkeiten der Finanzierung – Finanzierungsdienstleistungen

Möglichkeiten der Finanzierung Konsumenten- und Ratenkredite Ob zur Finanzierung eines Autos, für die neue Wohnungseinrichtung oder zur Ablösung des Dispokredites – ein Ratenkredit erhöht die finanzielle Flexibilität des jeweiligen Kreditnehmers. Viele Banken und Kreditinstitute bieten zumeist gegen Vorlage der letzten Gehaltsnachweise sowie der Prüfung der Bonität und Schufa-Informationen solche kleineren Konsumentenkredite an. Diese können teilweise über mehrere zehntausend Euro ohne konkreten Verwendungszweck zu meist individuellen Laufzeiten bis zu 120 Monaten aufgenommen werden. Online-Kreditrechner können einen ersten Eindruck hinsichtlich der Kosten der jeweiligen Finanzierung vermitteln. […]

Banking – ein kleiner Überblick

Banking – ein kleiner Überblick Girokonto Die Wahl des richtigen Girokontos in Form eines sogenannten Kontokorrentkontos ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Zum einen bieten Banken Kontoformen mit und ohne Kontoführungsgebühren an. Darüber hinaus sind einzelne Finanzdienstleistungen der Banken, wie Bargeldabheben an Geldautomaten, Scheckausstellungen, Dispokredit oder Auslandsüberweisungen, mit kontospezifischen Gebühren und Zinsen verbunden. […]

Unverbindlicher Kreditvergleich mit dem kostenlosen Kreditrechner

Für Hausbesitzer: Unverbindlicher Kreditvergleich mit dem kostenlosen Kreditrechner […]

Finanzierungsmöglichkeiten bei Hauskauf

Finanzierungsmöglichkeiten bei Hauskauf Sehr viele Menschen sind nicht in der Lage, eine Wunschimmobilie bar zu bezahlen, da das Budget für eine solch teure Anschaffung schlichtweg zu klein ist. Wenn nicht genügend Erspartes vorhanden ist, dann sollte man sich Gedanken über eine geeignete Finanzierung machen. Zwar sind in diesem Fall Zinsen fällig, dafür kann jedoch auch an der Miete gespart werden und letztendlich ist es sinnvoller, in ein Eigentum zu investieren, als dem Vermieter zu seinem Profit zu verhelfen. […]

Immobilienkauf – Die Nebenkosten

Die Nebenkosten Bei einem Immobilienkauf ist nicht nur die vereinbarte Kaufsumme fällig, sondern noch weitere Nebenkosten, die im Durchschnitt etwa 10 Prozent des Kaufpreises betragen. Insofern es sich nicht um einen Erwerb im Rahmen einer Zwangsversteigerung handelt, sind die Grunderwerbssteuer sowie die Kosten für den Notar zu entrichten. Außerdem ist oftmals noch eine Maklerprovision fällig, falls es sich nicht um einen Privatkauf gehandelt hat. Hier gibt es seit dem 01.06.2015 Neuregelungen. […]

Die Kapitalanlage

Die Kapitalanlage Insbesondere in der heutigen Zeit der wirtschaftlichen Schieflage und der damit verbundenen niedrigen Zinsen spielen nicht wenige Menschen mit dem Gedanken, ihr Geld in einer Immobilie anzulegen, obwohl für sie selbst an und für sich kein weiterer Wohnraumbedarf besteht. […]