Externe Suche

Themen

Wärmepumpen sparen viel Geld


Wärmepumpen sparen viel Geld – zumindest im Idealfall

Wer sein Eigenheim gleichzeitig auf günstige und umweltfreundliche Weise heizen möchte, profitiert meist von den Vorteilen einer Wärmepumpe. Die Geräte verursachen keinen CO2-Ausstoß und nur geringe Kosten – zumindest im Idealfall.

Dem Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP) zufolge, haben allein im Jahr 2012 fast 60.000 Deutsche die Gelegenheit ergriffen und eine Heizungswärmepumpe in ihrem Haus installiert. Der Absatz an Heizungswärmepumpen stieg damit um 4,4 Prozent an, hinzu kommen weitere 10.700 Brauchwasserwärmepumpen, deren Absatz sogar um 20,2 Prozent zunahm. Der Trend zur umweltfreundlichen Heiztechnik setzt sich also derzeit ungebrochen fort.

Wärmepumpen sparen viel Geld; Bild: flickr.com / blisschan

Wärmepumpen sparen viel Geld; Bild: flickr.com / blisschan

Die Wärmepumpen können schnell zur Kostenfalle werden

BWP-Geschäftsführer Karl-Heinz Stawiarski bestätigt den Aufwärtstrend, betont aber, dass Politiker etwas dafür tun müssen, damit dies so bleibt. „Die weitere Marktentwicklung hängt auch davon ab, wann endlich die Verteilung von Steuern und Abgaben im Wärmemarkt gerechter gestaltet wird“, meint er. Laut Stawiarski sei es schließlich nicht nachvollziehbar, warum ein Kunde, der sich für eine der ökologischsten Heizungslösungen entscheidet, mit höheren Steuern und Abgaben belastet wird als einer, der deutlich mehr CO2 verursache.

Denn trotz staatlicher Zuschüsse, die Hausbesitzer bei einer energieeffizienten Gebäudesanierung bekommen, und obwohl Wärmepumpen eigentlich gleichermaßen gut für Umwelt und Geldbeutel sein sollen, können die Geräte auch leicht zur Kostenfalle werden.

Laut einer Untersuchung, die die Stiftung Warentest bereits vor einiger Zeit durchführte, müssen Hausbesitzer für die Installation der Pumpe insgesamt tief in die Tasche greifen. Über 10.000 Euro kann die Wärmepumpe an sich bereits kosten. Hinzu kommen eventuell noch die Kosten für ein komplettes System von Erdsonden oder Erdkollektoren, die sich – je nach Aufwand – auf mehrere Tausend Euro zusätzlich belaufen können.


Schnelle Amortisation von Wärmepumpen bei guten Voraussetzungen

Im besten Fall macht sich diese Investition jedoch nach ein paar Jahren bezahlt, und die Wärmepumpe hat sich schnell amortisiert. Jedoch nur, wenn die Voraussetzungen stimmen.

Anders als bei herkömmlichen Heizungen braucht eine Wärmepumpe keine Brennstoffe, sondern nur Strom. Hausbesitzer, die ihren Strom bereits von einem günstigen Versorger beziehen, können nun kräftig sparen. Ansonsten sollte über einen Anbieterwechsel nachgedacht werden. Im Internet kann man schnell den passenden Versorger finden. Mehr als ein Portal bietet einen aktuellen Strompreis-Vergleich, bei dem Verbraucher leicht das Unternehmen herausfiltern können, das in ihrer Region und für ihre Bedürfnisse den Strom zum günstigsten Tarif liefert. Zudem gibt es spezielle Wärmepumpentarife.

Um das Potenzial der Wärmepumpe optimal nutzen zu können, muss das Haus außerdem gut gedämmt sein. Denn wenn die Wärme zum Beispiel durch veraltete Fenster oder schlecht gedämmte Wände direkt wieder entweicht, bringt auch das beste Heizsystem keinen finanziellen Vorteil.

Wenn das Haus allerdings zusätzlich eine Fußboden- oder Wandheizung hat, werden die monatlichen Heizkosten weiter gesenkt. Bei einer niedrigen Vorlauftemperatur von circa 30 bis 35 Grad kann die Wärmepumpe besonders effektiv arbeiten und verbraucht deutlich weniger Strom.

 

Vorab gut informieren

Vor der Installation einer Wärmepumpe sollte man sich außerdem erkundigen, ob eventuell Genehmigungen erforderlich sind. Beispielsweise ist es nicht überall erlaubt, eine Brunnenanlage zu bauen. Auch sollte vorab eine Bodenanalyse durchgeführt werden, da etwa ein sehr felsiger Boden Grabungsarbeiten generell unmöglich machen kann.

Wenn der Winter sehr lang ist, kann es zudem sein, dass das Erdreich zu sehr abkühlt und die Pumpe nicht mehr effizient arbeitet.

Derartige Dinge kann man zwar nicht beeinflussen, aber sie sollten dennoch vor der Anschaffung bedacht werden, damit Eigenheimbesitzer später keine unangenehme Überraschung erleben.

 

Ähnliche Beiträge zum Thema Wärmepumpe


1 comment to Wärmepumpen sparen viel Geld

  • Hallo,
    sehr guter Beitrag zum Thema Wärmepumpen!Mein Schwager hat sich auch für diese Heiztechnik entschieden und berichtet ähnliches. Da ich das Haus meiner Eltern sanieren will, befasse ich m ich mit der Wahl der Heiztechnik.

    Mfg

Kommentar

Die Datenschutzbedingungen werden akzeptiert.

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>