Externe Suche

Themen

Garten


Der Traum vom eigenen Garten

Garten

Der Traum vom eigenen Garten

Gerade in den Großstädten des Landes träumen viele Menschen von ihrem eigenen Garten. Im Sommer gibt es kaum etwas Schöneres, als das gute Wetter alleine oder mit Freunden auf der eigenen Grünfläche zu genießen. Wenn sich dieser Traum irgendwann durch den Kauf eines Hauses mit einem eigenen Garten erfüllt, wird er leider sehr häufig nur unzureichend genutzt. Die Bewohner haben keine Lust ihn umfangreich herzurichten oder die durch eine Grillabend mit Freunden entstehende Arbeit schreckt sie ab. Dabei kann ein Garten mit der richtigen Planung sehr pflegeleicht sein. In diesem Artikel zeigen wir, wie es am besten geht.

Gute Planung ist das A und O

Oft verursacht ein Garten nur deshalb sehr viel Arbeit, weil er schlecht geplant wurde und die anfallenden Arbeiten unkoordiniert ausgeführt werden. Wer sich aber von Anfang an darüber im Klaren ist, dass er nicht mehrere Stunden pro Woche Gartenarbeit machen möchte, kann seinen Garten dementsprechend anlegen. Ein Gemüsegarten oder ein weitläufiges Blumenbeet verbietet sich dann natürlich, da solche Projekte sehr viel Arbeit machen. Deutlich sinnvoller ist es, sich für eine große Rasenfläche zu entscheiden. Diese muss im Sommer zwar regelmäßig gemäht werden, doch mehr Arbeit fällt nicht an.
Selbst eine Hecke oder ein paar Bäume verursachen keinen übermäßigen Aufwand. Sie müssen lediglich einmal pro Jahr gestutzt werden. In Verbindung mit vielen kleinen Gartenprojekten, kann ein pflegeleichter und trotzdem sehr ansprechender Garten entstehen. Ein kleiner Wassertrog oder eine Futterstation für Vögel kann Leben in den Garten bringen, ohne Mehraufwand zu verursachen. Auch eine kleine Feuerstelle ist mit ein paar Wackersteinen sehr schnell angelegt. Bei einem langen Abend mit Freunden ist sie eine perfekte Ergänzung. Alternativ eignet sich natürlich ebenso ein Feuerkorb.

 

Den Garten für den Sommer vorbereiten

In den Sommermonaten ist ein eigener Garten der ideale Rückzugsort, um sich bei warmen Temperaturen zu entspannen. Abends kann man sich mit Freunden oder der Familie treffen, um gemeinsam zu Grillen. Dafür braucht es gar nicht viel. Denn mit einem schönen Tisch und bequemen Stühlen, haben Sie bereits die Grundlage. Zusätzlich benötigen Sie nur noch einen Grill. Zwar kosten sehr gute Grills mehrere tausend Euro. Doch Einsteigergeräte gibt es schon für weniger als Hundert Euro. Viele Grillfans schwören auf Holzkohle. Denn nur dort gibt es für sie das echte Grillfeeling. Um sich nur schnell ein paar Würste fertig zu machen, ist aber auch ein Elektrogrill ausreichend. Wer viel und vor allem gutes Fleisch grillt, solltet zu einem Gas- oder Kohlegrill greifen. Denn der Geschmack kommt hier deutlich besser zur Geltung und die Zubereitung ist einfacher.

Die Vorbereitung auf die späten Stunden

Den Garten für den Sommer vorbereiten

Den Garten für den Sommer vorbereiten

Selbst im Sommer wird es am Abend irgendwann kalt und dunkel. Mit einer Feuerstelle oder einem Feuerkorb haben Sie bereits eine gute Möglichkeit, um für Licht und Wärme zu sorgen. Doch nicht immer möchte man für eine halbe Stunde sofort ein Feuer anmachen. Deshalb sollten Sie sich noch eine weitere Möglichkeit zur Ausleuchtung des Gartens überlegen. Gerade im Garten sind LED-Leuchten eine sehr gute Lösung. Diese verbrauchen relativ wenig Energie und halten sehr lange, nachdem sie einmal installiert wurden. Achten Sie nur darauf, dass Sie sich für eine Ausführung entscheiden, die tatsächlich für den Einsatz im Garten geeignet ist.
Bewegungssensoren mögen zwar eine ganze Menge Komfort versprochen, sorgen aber häufig für Probleme. Entscheiden Sie sich lieber für die klassische Variante mit einem Schalter, damit sie keinen großen Aufwand mit der Instandhaltung haben.

Weitere Beiträge zum Thema Garten & Gartengestaltung

 


Kommentar

Die Datenschutzbedingungen werden akzeptiert.

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>