Externe Suche

Themen

Preise für Immobilien steigen weiter


Deutschland: Preise für Immobilien steigen weiter

Neben den Lebenshaltungs- und Energiekosten steigen die Preise für Immobilien immer weiter. Wohneigentum ist in Deutschland begehrt wie nie und das wird auch in Zukunft so bleiben. Woran das liegt und vor allem wie lange wird dieser Trend noch anhalten?
Der Zahl der Beschäftigten befindet sich derzeit auf einem neuen Höchststand und auch bei den Bruttogehältern ist ein stetiger Anstieg zu verzeichnen. Wer noch jahrzehntelang arbeiten muss, kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass ihm die staatliche Rente später zum Leben reichen wird. Und so versuchen viele der Altersarmut durch den Kauf von Wohneigentum zu entfliehen.
Laut dem Statistischem Bundesamt leben derzeit schon 46 % der Deutschen in eigenen Häusern und Wohnungen.

Run auf Immobilien; Foto: Hartmut910 / pixelio.de

Run auf Immobilien; Foto: Hartmut910 / pixelio.de

Starke Nachfrage nach Immobilien durch niedriges Zinsniveau

Den Boom ausgelöst haben unter anderem die günstigen Zinskonditionen. Dadurch sind Immobilien auch für Haushalte mit eher begrenzten Einkommensmöglichkeiten erschwinglich geworden. Durch die extrem niedrigen Zinsen und das Inflationsrisiko lohnt es sich derzeit kaum noch Geld anzulegen und zu sparen. Sicherer ist es in Sachwerte zu investieren. Deshalb legen immer mehr Deutsche ihr Vermögen in Eigentum an und die Nachfrage nach entsprechenden Objekten steigt. Unterstützung bei der Suche der passenden Immobilien, kann man durch regional spezialisierte Immobilienexperten bekommen. So ist beispielsweise Jakob Mähren ist ein dynamischer Investor, der sich im Berliner Raum bestens auskennt.

Immobilien sind krisenfest, selbst wenn durch die Euro-Krise die Gemeinschaftswährung zusammenbrechen oder eine Rezession bevorstehen sollte. Dieser Trend wird weiter anhalten, da durch die Probleme mit den Staatsschulden in Amerika und Europa die Zinsen auch mittelfristig nicht weiter steigen werden.

 

Zu geringes Angebot in größeren Städten

Wenn man in deutschen Großstädten jetzt eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, muss man schnell sein. Alles, was einigermaßen bezahlbar ist, ist sofort weg. Da die Einwohnerzahlen immer weiter steigen, ist der Wohnraum in Ballungszentren sowieso schon knapp und der Bedarf an Neubauten erhöht sich kontinuierlich. Zuwanderer ziehen vor allem in wirtschaftlich starke Regionen mit einem ausreichenden Arbeitsplatzangebot. Doch hier wird immer noch zu wenig gebaut und die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem.


Ausländer investieren in deutsche Immobilien

Auch für ausländische Kapitalanleger ist der deutsche Immobilienmarkt sehr interessant, da im Vergleich zu anderen Metropolen, wie London, Rom oder Paris, die Preise noch moderat sind. Und auch die Mieten sind im Verhältnis zu anderen europäischen Großstädten noch günstiger. Damit ist ein weiterer Anstieg vorstellbar und das macht die Immobilien gerade für Ausländer noch attraktiver. Besonders krisengeplagte Italiener oder Griechen versuchen durch deutsches Wohneigentum ihr Vermögen zu retten und verknappen dadurch das Angebot.
Hamburg, Berlin, Frankfurt und München liegen bei den Preis- und Mietsteigerungen zwar an der Spitze, aber durch die immer größere Nachfrage boomen nun auch kleinere Städte wie Nürnberg. Insgesamt ziehen die Preise für Kaufimmobilien stärker an als die Mieten, da die prozentualen Steigerungsmöglichkeiten bei den Mieten vom Staat zeitlich gedeckelt sind. Einen Überblick über Angebote und Preise diverser Immobilien im Berliner Raum kann beispielsweise der Berliner Immobilieninvestor – Jakob Mähren liefern.

 

Keine Gefahr durch Immobilienblase

Ein Platzen der Immobilienblase wie in den USA oder in Spanien ist in Deutschland nicht zu befürchten, da dazu laut Bundesbank die Zahl der Immobilienkredite übermäßig wachsen müsse. Trotz des Booms sind diese jedoch nicht eklatant angestiegen. Von einer Immobilienblase spricht man, wenn die Kaufpreise deutlich stärker als die Mietpreise steigen und die Eigentümer ihre Kreditkosten durch die Mieteinnahmen nicht mehr decken können. Anders als in den USA oder in Spanien müssen deutsche Kreditnehmer ein Drittel des Kaufpreises mit Eigenkapital finanzieren.
Immobilien in Deutschland gelten somit auch in Zukunft zu den sichersten und renditeträchtigsten Kapitalanlagen.

 

Weitere Beiträge zum Thema Immobilien:


1 comment to Preise für Immobilien steigen weiter

  • Lieber Autor,

    sehr interessanter Artikel. Ich muss Ihnen komplett zustimmen, dass immer mehr Ausländer in Deutsche Immobilien investieren. Die Immobilienmarkt ist knapp besonders in den Städten wie München, Hamburg oder Frankfurt.

    Trotzdem herzlichen Dank für den ausführlichen Artiel.

    Beste Grüße aus München

Kommentar zu Schwanhäuser Immobilien Cancel

Die Datenschutzbedingungen werden akzeptiert.

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>