Externe Suche

Themen

Dämmung – ein Dämmwahn mit Folgeschäden oder nur Medienpropaganda? Teil 4/11


Der Dämmwahn führt zu Bauschäden ? Teil 4/11

 

In den Medien werden seit geraumer Zeit Folgeschäden infolge der Fassadendämmung diskutiert und als Dämmwahn beschrieben. Was ist am Dämmwahn und den enormen Bauschäden wirklich dran?

Zunächst muss festgestellt werden, dass diese Berichte und Dokumentationen größtenteils die Schäden zwar sehr anschaulich darstellen, jedoch kaum fundierte Hintergründe der Ursachen und Statistiken zur Häufigkeit der Zahlen geben. Auf jeden Fall sind viele Hauseigentümer infolge dieser Bericht deutlich stärker verunsichert als vorher.

Im Folgenden sollen daher einzelne Mythen aufgegriffen und erklärt werden:

 

Dämmwahn – Mythos 4: Ungeahnte Brandgefahr bei gedämmten Fassaden

 

So wie das Holz im Dachstuhl oder im Fachwerkgebäude, so ist grundsätzlich auch das Styropor in einem Wärmedämmverbundsystem brennbar. Auch im Innenraum der Gebäude befinden sich zahlreiche Gegenstände, die brennbar sind und eventuell auch hoch giftige Gase bei der Verbrennung freisetzen können. Ohne den Punkt Brandschutz zu bagatellisieren, doch bis vor kurzem ist kein Hausbesitzer davon ausgegangen, dass ein Ein- oder Zweifamilienhaus absolut brandsicher gebaut (oder saniert) werden muss. Man sollte sich hierbei nicht vorstellen, dass man mit einem Streichholz einfach ein Wärmedämmverbundsystem anzünden kann.

Das Problem zur Brennbarkeit wird insbesondere bei den Dämmplatten aus Polystyrol in den Medien als Problem dargestellt. Bis zu einer Dicke von 10 cm gelten diese Platten als „schwer entflammbar“ (B1) nach DIN 4102. Bei größeren Dämmstärken werden die Platten jedoch als „normal entflammbar“ (B2) eingestuft. Um in größeren Gebäuden einen Brandüberschlag zu verhindern, werden so genannte Brandriegel vorgeschrieben und zwar über jeden Tür- und Fenstersturz bzw. als umlaufende Brandriegel. Somit weisen zugelassene und fachgerecht angebrachte Wärmedämmverbundsysteme die vorgeschriebene Brandsicherheit auf.

Wer ein nicht brennbares Wärmedämmverbundsystem möchte, kann grundsätzlich als Dämmstoff Mineralwolle wählen. Ferner kann eine vorgehängte Fassade oder die zusätzliche Errichtung einer Vormauer den Brandschutz unterstützen.

 

Dämmwahn 4/11 - Brandgefahr bei gedämmten Fassaden; Foto: Gregor Reisch / net-BULL media production / pixelio.de

Dämmwahn 4/11 - Brandgefahr bei gedämmten Fassaden; Foto: Gregor Reisch / net-BULL media production / pixelio.de

Weitere Mythen zum Thema Dämmwahn (Beiträge folgen in Kürze)

 



1 comment to Dämmung – ein Dämmwahn mit Folgeschäden oder nur Medienpropaganda? Teil 4/11

  • Wolfgang Köster

    Durch den korrekten Einbau werden auch Dämmstoffstärken über 10 cm als schwer entflammbar B1 eingestuft. Der Brandschutz wird in den jeweiligen Landesbauordnungen gefordert. Diese schreiben bei Gebäudekategorie 1 – 3 (Wohngebäude bis 7 m Höhe) nur B2 vor, erst darüber wird B1 verlangt.

Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>