Externe Suche

Themen

Architekturvisualisierung – Visionen sehen


Architekturvisualisierung – Visionen sehen

Architekturvisualisierung - Visionen sehen

Architekturvisualisierung – Visionen sehen

Immobilienmodelle und Architekturpläne erfahrbar zu machen, ist die Aufgabe von Agenturen, die sich mit dem Thema Architektur und Bau beschäftigen. Für viele Bauherren und Endkunden ist es wichtig, dass sie von ihrer Immobilie beziehungsweise einen Entwurf haben, den sie auf dem Papier sehen. Sie wünschen sich eine Architekturvisualisierung. Und das nicht nur im klassischen Sinne, sondern deutlich darüber hinaus.

 

VR-Brillen helfen bei der Architekturvisualisierung

Ein Bauprojekt als 3D Modell über den Computer greifbar zu machen, ist schon lange nicht mehr ausreichend, um Kunden zu begeistern. Das wissen viele Agenturen und setzen daher auf unterschiedlichste Techniken, um noch überzeugender arbeiten zu können. Unterschiedliche Designer und Programmierer arbeiten daran, beispielsweise mit Hilfe von VR-Brillen ein Bauprojekt so darzustellen, dass es visuell, räumlich aber auch emotional begreifbar ist.

 

Mit Hilfe von Virtual Reality, also VR-Brillen, können Bauprojekte so digital gestaltet werden, dass sie begehbar sind. Man hat als Interessent und Kunde die Möglichkeit, in das Bauprojekt virtuell hinein zu gehen. Es zu fühlen, es zu erleben und dadurch auch ein deutlich anderes Verständnis für Raum, Größe und Wirkung zu erhalten. Zusätzlich wird mit Sounddesignern zusammengearbeitet, die sich darüber Gedanken machen, wie sie das digitale Erlebnis hörbar machen können. Dazu gehört, dass der Bodenbelag ein bestimmtes Geräusch macht, dass die Fenster beim Öffnen und Schließen einen Sound abgeben und gleichzeitig beispielsweise Straßenlärm widerspiegeln. All das und viele andere Dinge sorgen dafür, dass man ein Bauvorhaben schon vor dem ersten Spatenstich richtig darstellen kann. Dass der Kunde die Möglichkeit hat, sich richtig vorzustellen, wie sein Bauprojekt am Ende umgesetzt wird.

Bei einem normalen Bauplan, bei 3D-Ansichten oder auch bei Videoprojektion ist es nicht möglich, wahre Gefühle und Emotionen hervorzurufen. Es ist für viele Kunden nicht vorstellbar, wie der Lichteinfall in die Räumlichkeiten wirklich ist, die sich der Raum in seiner Größe im Detail präsentiert und wie beispielsweise auch der Straßenlärm auf den jeweiligen Raum wirkt. Dank Virtual Reality sind all diese Dinge darstellbar. Und zwar so, dass sie zum Greifen nah sind. Der Kunde hat die Möglichkeit zu überlegen, wo sein Lieblingssofa im Wohnzimmer seinen würdigen Platz findet. Der Kunde kann die neue Küche planen, kann Bäder einrichten und dafür sorgen, dass im Schlafzimmer die richtige Stimmung herrscht.

 

Virtuell Reality erlaubt ein Erleben vor Baubeginn

Virtuell Reality erlaubt ein Erleben vor Baubeginn

Virtuell Reality erlaubt ein Erleben vor Baubeginn

Da sich die Ansprüche der Kunden permanent ändern, muss sich auch jeder Architekt permanent neu anpassen. Kunden, die in der heutigen Zeit in eine Eigentumswohnung investieren, möchten genau erkennen können, wofür sie ihr Geld ausgeben. Sie wollen wissen, ob die künftige Eigentumswohnung allen ihren Vorstellungen entspricht. Sie möchten erkennen können, ob sie sich darin wirklich wohlfühlen können. Deshalb ist der Architekt dazu angehalten, nicht nur Baupläne und Skizzen zu präsentieren. Er muss Emotionen wecken und muss die neue Wohnung erlebbar machen. Und das vor Baubeginn. Nur so kann eine hohe Zufriedenheit beim Kunden geweckt werden und nur so ist es möglich, das Projekt erfolgreich abzuschließen.

 

Was bringt die Zukunft?

Sicherlich kann davon ausgegangen werden, dass genau solche Konzepte in Zukunft immer weiterentwickelt werden. Das es genau die Dinge sind, die uns in Zukunft voran bringen und die dafür sorgen, dass wir von der einfachen Bauskizze hin zu einem Erlebnis kommen, dass uns von Beginn an zeigt, was rund um unser Bauprojekt zu erwarten ist und wie es sich nach Fertigstellung präsentieren wird.


Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

* Die Datenschutzbedingungen werden akzeptiert.