Externe Suche

Themen

Wie sollte das neue Haus sein: massiv oder aus Holz?


Wie sollte das neue Haus sein: massiv oder aus Holz?

Jeder Bauherr steht am Anfang vor der Wahl, ob er ein Haus in Holzbauweise oder ein Massivhaus bauen möchte. Beide Typen haben gewisse Vorteile. Dabei gibt es mehrere Varianten in der Bauweise, beispielsweise Holztafelbauweise mit vorgesetzter Verklinkerung oder Massivbauweise mit Außenputz, mit Klinker oder mit vorgesetzter Holzverkleidung. Diese Entscheidung ist zunächst grundsätzlich zu treffen, unabhängig von der letztendlich schönen Fassade des neu errichteten Hauses. Um zu entscheiden sollte man sich zunächst die beiden Baustoffe, Holz und Stein, genauer ansehen. Beide Baustoffe haben ihre Vorzüge, so dass nicht grundsätzlich zum einen oder zum anderen Baustoff geraten werden kann. Hinzu kommen regionale Besonderheiten, so dass in einigen Gegenden bevorzugt mit Holz und in anderen Gegenden bevorzugt mit Stein gebaut wird. Im Folgenden werden moderne und energieeffiziente Holzhäuser und Massivhäuser genauer unter die Lupe genommen.

Massivhaus oder Holzhaus? Bild: Heike Hering / pixelio.de

Massivhaus oder Holzhaus? Bild: Heike Hering / pixelio.de

Holzhaus:

Die Vorteile des Holzes liegen insbesondere in den sehr guten Dämmeigenschaften dieses Materials. Holz ist zudem ein nachwachsender Rohstoff und der Nachhaltigkeitsgedanke steht oftmals im Vordergrund.

Massivhaus:

Jeder kennt es: ein solides Haus, Stein auf Stein gebaut. Die Massivbauweise steht für eine lange Lebensdauer, Stabilität und Sicherheit. Gerade hinsichtlich des Brandschutzes sind die Risiken tendenziell geringer.

Ökologische Bauweise

Der Bau eines Holzhauses kann tendenziell als ökologischer eingestuft werden – im Vergleich zum Massivhaus. Jedoch fallen langfristig gesehen im Massivhaus deutlich weniger Erhaltungsaufwendungen an. Insgesamt können daher beide Bauweisen als gleichwertig betrachtet werden.



Lebensdauer

Hinsichtlich der Lebensdauer sind beide Bauweisen ebenfalls miteinander vergleichbar. Je nach Bauweise können sowohl Holzhäuser als auch Massivhäuser über 100 Jahre alt werden.

Schallschutz

Hinsichtlich des Schallschutzes besitzt das Massivhaus meistens echte Vorteile. In Häusern mit Holzbauweise kann man diesen Minuspunkt durch verschiedene Dämmstoffe und Anpassungen in der Bauweise etwas ausgleichen. Dennoch kann ein Stein einfach deutlich mehr Schall Schlucken als Holz.

Sommerlicher Wärmeschutz

Wie stark sich im Sommer ein Haus ungewollt aufwärmt oder wie lange es im Sommer in den Räumen kühl bleibt, ist zum großen Teil abhängig von der Wärmespeicherfähigkeit der Baustoffe. Da Holz über weniger Speichermasse verfügt, kann weniger Wärme „abgepuffert“ werden, so dass Holzhäuser tendenziell einen schlechteren Wärmeschutz aufweisen als die Massivhäuser.  Durch die Kombination mit geeigneten Dämmstoffen und zusätzlichen Schutzmaßnahmen (z.B. Rollläden, Markisen etc.) kann man in Holzhäusern einen Ausgleich schaffen. Tendenziell ist jedoch die Wahl des Haustyps viel mit Emotionen und persönlichen Vorlieben verbunden.

Blockhaus; Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Blockhaus; Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Sonderfall der Holzbauweise: Blockhausbau

Im Unterschied zu den vielen Fertighäusern in Holzbauweise, ist das Blockhaus handgefertigt. Dabei werden massive Baumstämme (beispielsweise Tannen oder Fichten) direkt geschlagen und für den Wandaufbau verarbeitet. Das Blockhaus kann somit als Sonderfall betrachtet werden. Natürlich gibt es auch bei Blockhäusern Dämmstoffe und Dichtstoffe zur Erhöhung der Winddichtheit und natürlich auch der Schalldämpfung. Insgesamt kann somit ein Blockhaus ebenfalls einen Effizienzhaus-Standard erreichen.

Weitere Beiträge zum Thema Massivhaus & Holzhaus


4 comments to Wie sollte das neue Haus sein: massiv oder aus Holz?

  • Markus Anleb

    Nach ausgiebigen Sondierungen und einer Empfehlung des damaligen Baufinanzierungsbüros, hatten wir uns für ein Gespräch mit der Fa. Hanlo-Haus aus Südbrandenburg entschieden. Die räumliche Unternehmensnähe, die mögliche Festpreisgestaltung (Empfehlung der Bank) und letztlich auch die Hanlo-Werkvertretung, brachten dann das notwendige gegenseitige Vertrauen für eine Entscheidung. Ursprünglich wollten wir ja ein sogenanntes Massivhaus bauen. Jetzt wissen wir, dass ein „Fertigbau“ ebenso solide, vor allem aber viel effizienter ist. Ein zusätzlicher Bonus in Form einer 37 cm starken Passivhauswand gab dann zus. den Entscheidungs-Kick.

    Dann ging alles sehr schnell: im Februar 2013 die Entscheidung; im März / April dann die Bauantragsplanung; Anfang Juni die Hausbemusterung in der Hanlo-Welt; Anfang Juli das erste Baustellengespräch; am 20. August dann der Montage-und Rohbaubeginn mit schönem Richtfest bei bestem Wetter und Ende November der Einzug. Dies war unser Ziel und es hatte geklappt. Unsere Eigenleistungen (Laminat; Malerarbeiten) haben wir bewusst überschaubar gehalten und wir können Jedem nur den guten Rat geben, die eigenen Möglichkeiten genau abzuwägen und dies in der Finanzierung mit zu planen. Bis auf einige Kommunikationsprobleme mit Hanlo verlief alles super von der Planung über die Bemusterung bis zum Ausbau. Naja und letztlich muss man eben auch manchmal selber „Dampf“ machen und sich kümmern. Von allein läuft nichts. Die Hanlo-Montagetruppe und der Hanlo-Treppenbauer waren am beeindruckensten. Warum sich da viele Bauherren mit einem Nassbau über viele Monate abquälen, verstehen wir bis heut nicht.

    Hanlo-Haus können wir ruhigen Gewissens weiter empfehlen und wir würden es wieder so machen, aber man baut ja nur 1 Mal im Leben, oder 2 Mal…?Mittlerweile ist auch alles rund ums Haus fertig und wir genießen die eigenen 4 Wände, sowie die Freiheit im Garten.

  • Guten Tag,

    ein sehr interessanter Vergleich. Was mich nun aber interessiert: Wie groß sind die preislichen Unterschiede bei den beiden Bauweisen?

    Ich tendiere eigentlich fast mehr zu Holz, da es einen ganz anderen Charme hat.

  • Mit dem Bau eines Einfamilienhauses sind immer hohe Investitionen verbunden – das ist auch bei einem hochwertigen Holzhaus in Blockbauweise so. Mit der Balkendicke steigen auch die Preise.
    http://www.blockhauslexikon.de/blockhaus-kosten/

  • Rainer Goldschmitt

    Das ist jetzt nicht das erste Mal, dass ich im Raum Berlin-Brandenburg auf Hanlo-Haus stoße. Bisher waren die Kommentare durchweg positiv.Ich denke mal, dass ich mich in Kürze mit der Bauplanung beginnen werde und Kontakt mit Hanlo aufnehmen werde. Die Entscheidung für ein Fertighaus ist bereits gefallen.

Kommentar zu Peter Steffens Cancel

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>