Externe Suche

Themen

Effizient Heizen

Effizient Heizen

In Zeiten ständig steigender Energiepreise stellt sich öfter die Frage: Wie kann ich wirtschaftlich und intelligent meine Wohnung beheizen?

Eisspeicher

Eisspeicher – Funktionsweise & Kosten; Bild: Maik Schwertle / pixelio.de

Eisspeicher sind in den letzten Jahren immer häufiger zum Einsatz gekommen. Was versteht man unter einem Eisspeicher? Wie funktioniert er? Was kostet er?

Wasseruhr

Wasseruhr

Eine Wasseruhr, die zu groß dimensioniert ist, kann für Hausbesitzer und Mieter teuer werden. Was hat es damit auf sich?

Fußbodenheizung

Fußbodenheizung

Viele Hausbesitzer verfügen über eine elektrische Fußbodenheizung oder überlegen, ob man sich diese nachträglich einbauen lassen sollte. Doch was verbraucht eine solche Fußbodenheizung an Energie?

Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Wie funktioniert eine Heizung mit Brennstoffzelle? Welche Kosten sind zu erwarten?

Brennwertkessel

Brennwertkessel

Wie effizient ist ein Brennwertkessel ?
Vergleich der Nutzungsgrade und Jahresverluste bei Niedertemperatur- und Brennwerttechnik

Heizöltank

Heizöltank

Informationen zum Heizöltank für die Ölheizung – Vorschriften, Wartung und Kauf

Kaufvertrag

Kaufvertrag

Egal, ob es sich um den Kaufvertrag für ein Auto oder einen anderen mobilen Gegenstand handelt, viele Geschäfte sollten mit einem gültigen Vertrag „besiegelt“ werden.

Infrarotheizung

Infrarotheizung

Vorteile und Nachteile einer Infrarotheizung. Ein Beispiel für eine moderne und effiziente Infrarotheizung ist eine Infrarot Hybridheizung.

Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung für Hausbesitzer


Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung

Wofür benötigt man eine Hausratversicherung und wofür eine Wohngebäudeversicherung? Viele Hausbesitzer glauben ausreichend versichert zu sein und stellen erst im Schadensfall fest, dass „ihre“ Versicherung gar nicht für den Schaden aufkommt. Hintergrund ist, dass oftmals einfach zwei grundverschiedene Versicherungsarten miteinander verwechselt werden:

  • die Hausratversicherung und
  • die Wohngebäudeversicherung.
Hausratversicherung & Wohngebäudeversicherung; Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

Hausratversicherung & Wohngebäudeversicherung; Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de

 

Die Hausratversicherung

Die Hausratversicherung deckt prinzipiell Schäden am so genannten (privat genutzten) Hausrat ab, das heißt an allen „beweglichen“ Einrichtungsgegenständen und Sachen. Dazu gehört der gesamte Hausrat, beispielsweise Computer, Fernseher, Schrank, Teppich, aber auch Wertsachen, wie Sammlerstücke, Bargeld oder Schmuck. Insgesamt sind hierbei Einbruchsschäden, Leitungswasserschäden, Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel, Raub oder Vandalismus abgedeckt. Einzelfälle zum vorhandenen Hausrat sollten bei Abschluss der Versicherung abgesprochen werden: Integration von Wasserschäden durch Wasserbetten, Aquarienanlagen aber auch Kfz-Einbruchsdiebstahl.

Je nach Versicherungsumfang können auch Elementarschäden (beispielsweise durch Überschwemmungen/Hochwasser oder durch Erdbeben) oder auch Schäden durch Fahrraddiebstahl oder Glasbruch abgedeckt sein. Die Versicherungshöhe ist abhängig vom tatsächlich vorhandenen Hausrat. Als Faustformel gilt für die Versicherung folgendes:

650 € x Quadratmeter Wohnfläche

Eine Unterversicherung sollte prinzipiell vermieden werden, da es hierdurch im Schadensfall Probleme geben könnte. Daher sollte man sich den so genannten Unterversicherungsverzicht durch die Versicherungsgesellschaft einräumen lassen. Hierdurch kann vermieden werden, dass man im Schadensfall als unterversichert eingestuft wird.

Die Hausratversicherung ist eine so genannte Neuwert-Versicherung. Man erhält im Schadensfall somit den Wiederbeschaffungspreis gleichartiger neuer Sachen.

 


Die Wohngebäudeversicherung

Während man auf eine Hausratversicherung zu Not auch verzichten könnte, ist eine Wohngebäude für jeden Hausbesitzer unentbehrlich. In manchen Regionen Deutschlands ist die Wohngebäudeversicherung sogar verpflichtend vorgeschrieben (=“Brandversicherung“). Wer für seinen Neu- oder Umbau einen Kredit benötigt oder eine Hypothek aufnimmt, muss ebenfalls zur Absicherung seiner Baufinanzierung eine Wohngebäudeversicherung besitzen (ggf. auch eine Feuerrohbauversicherung als Sonderfall der Wohngebäudeversicherung).

Die Wohngebäudeversicherung deckt Elementarschäden am Gebäude, die beispielsweise durch Feuer, Wasser/Leitungswasser oder Sturm bzw. Hagel entstanden sind, ab. Hierbei sind Schäden infolge eines Blitzschlags, Sturmschäden, Schäden durch Explosionen, Schäden durch abstürzende Flugzeuge, Bruch- oder Frostschäden von Rohrleitungen und vieles mehr abgedeckt. Je nach Versicherungsumfang können auch weitere Elementarschäden im Versicherungsumfang integriert werden, beispielsweise aufgrund von Erdsenkungen, Erdbeben oder Lawinen. Die Gebäudeversicherung schützt damit nicht nur die „beweglichen“ Gegenstände, sondern auch alle fest verbunden Dinge, wie beispielsweise Mauern, Einbaumöbel, Wintergarten oder die Heizungsanlage. Überschneidungsbereiche beider Versicherungen sind dabei natürlich vorprogrammiert. Von Bedeutung ist neben dem passenden Versicherungsumfang vor allem auch eine passende Bemessung der Versicherungssumme.

Weitere Informationen und Tarifdetails findet man hier.

 

Weitere Beiträge zum Thema Wohnen & Hausratversicherung / Wohngebäudeversicherung:


Kommentar

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>